Montag, 2. Juli 2007

Grausamkeit der saudi-arabischen Religionspolizei


Der Vater des Opfers mit dem Personalausweis seines Sohnes


Während die Ermittlungen in einem anderen Todesfall eines saudi-arabischen Bürgers in einer Station der Religionspolizei laufen, gibt es Neuigkeiten im diesem Fall:

Eine Gruppe von Religionspolizisten soll in dem islamischen Königreich Saudi-Arabien einen 28 Jahre alten Mann zu Tode geprügelt haben, weil sie ihn des Alkoholkonsums verdächtigte. Die Zeitung «Arab News» berichtete am Sonntag, die bärtigen Aufpasser der Behörde für die Förderung der Tugend und die Verhinderung des Lasters hätten sich in der Nacht zum vergangenen Donnerstag mit Gewalt Zugang zu dem Haus des Mannes in Riad verschafft, in dem sich der Mann und mehrere seiner Verwandten aufgehalten hätten.
Der Bericht der Gerichtsmedizin hat bestätigt, dass das 28-jährige Opfer Salman Al-Hareesi an heftigen Schlägen auf den Kopf starb. Diese verursachten ein aufgequollenes rechtes Auge, einen 6 cm langen Riss in der Schädeldecke und einen Schädelbruch an der rechten Seite, wo Teile des Gehirns ausliefen, auch der Bauch wurde mehrfach traktiert. Laut des Berichts gab es kein Tatwerkzeug, die tödlichen Verletzungen wurden mit den Händen zugefügt. An der Leiche des jungen Manns wurden 18 verschiedene Analysen vorgenommen, die übereinstimmend ergaben, dass er keine Drogen zu sich genommen hatte.

Diese zwei Fälle haben zur heftigen Kritik -auch im Schura-Rat- an der Religionspolizei und seine Methoden
in Saudi-Arabien geführt.

Quelle: Alarabiya.net


1 Kommentar:

Markus Oliver hat gesagt…
Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.