Mittwoch, 25. Juli 2007

In die Wüste!




Der Kameltreiber fährt nach Arabien in die Wüste zum Urlaub, es wurde höchste Zeit!


Deshalb kann ich mich leider nicht bis meiner Rückkehr ums Blog kümmern! Ich bitte meine lieben Leser um Verständnis!

und bis zum nächsten Mal!

Euer Kameltreiber, Ladeeni

Mittwoch, 18. Juli 2007

Zentralrat der Muslime in Deutschland und die Frauenrechte

Eine hervorragende Beitrag des FGH-Users Sokrateer über die Vorstellung des Zentralrats der Muslime in Deutschland über die Frauenrechte im Islam:

Der Zentralrat der Muslime fordert auf seiner Webseite die Schlechterstellung von Frauen im Ehe-, Scheidungs- und Erbschaftsrecht, vor Gericht und in der Partnerschaft und verbietet ihnen, sich sexuell zu verweigern.


Mehr dazu findet ihr auf dem Skeptiker-Blog.


Ein ausgesprochen lesenswerter Artikel!

Playlist of the Week: Wüsten, Kamele und Oasen



Heute gibt es schöne Songs, die das Leben des Kameltreibers als Thema haben!

Sting feat. Cheb Mami, Desert Rose


Unbeschreiblich



Cheb Khaled, Sahb El Baroud (die Männer mit dem Gewehr)




Ein alter Klassiker von Cheb Khaled aus der Zeit, als er noch in Algerien lebte. Das Lied hat den Rhythmus der traditionellen algerischen Beduinen-Musik.


Cheb Khaled, El Arbi (der Araber)



Sahara pur!

Übersetzung:

Ich bin ein Araber, Sohn der Oase und des Sandrebhuns (Lieblingsjadvogel der Araber)..

Lasst mich bitte alleine

Ich bin ein Araber, Sohn der Kamelstute und des Sandes..

Ich bin ein Araber, Sohn der Wüste und der Datteln..

.......

Mittwoch, 11. Juli 2007

Bin Laden und seine britische Braut


Bin Laden mit seiner britischen Ehefrau


Omar Bin Laden, 27, Sohn des Al-Qaida-Chefs Usama Bin Laden, hat eine 51-jährige Britin geheiratet, nachdem sie sich während eines Ägypten-Urlaubs verliebt hatten!


Die Britin Jane Felix-Browne, die schon fünf mal verheiratet war, erzählte nur ihrer Familie und ihren engsten Freunden von der Hochzeit. Sie und ihr saudi-arabischer Ehemann, der als Schrotthändler in Jeddah arbeitet, haben zwei mal „islamisch“ geheiratet (also durch einen Imam und nicht standesamtlich), einmal in Ägypten und einmal in Saudi-Arabien. Sie warten nun auf eine Genehmigung des saudi-arabischen Innenministeriums, damit die Ehe offiziell wird - Saudi-Araber brauchen eine Sondergenehmigung, um einen Ausländer heiraten zu dürfen.

Jane, die ihren Namen in Zinat Muhammad geändert hat, sagte „ ich habe Bin Ladens Sohn geheiratet, und nicht den Vater. Ich bitte die Menschen, mit mir nicht hart zu sein, ich habe einen Menschen geheiratet, in den ich mich verliebt habe, für mich ist er nur „Omar“, der beste Mensch den ich in meinem Leben kennen gelernt habe. Er besitzt ein reines Herz, er ist ein aufrichtiger und ruhiger Mann, ein nobler Mann im wahrsten Sinne des Wortes“.

Die Ehefrau von bin Laden lebt momentan in Großbritannien, wo sie sich um ein Einreisevisum für ihren Mann bei der Einwanderungsbehörde bemüht. Sie sagt, dass sie ihn sehr vermisst und mit ihm täglich am Telefon oder per Internet sprich - mitunter stundenlang.

Ihr Ehemann Omar Bin Laden, berichtet Jane, hat seit 2000 keinen Kontakt mehr mit seinem Vater Usama, damals waren beide in Afghanistan zusammen. Omar hatte Saudi-Arabien Anfang der 90er Jahre als Kind zusammen mit seinem Vater verlassen. Die Familie ging in den Sudan, wo der Vater als Geschäftsmann tätig war. Später gingen sie nach Afghanistan, wo der Sohn die Gründung der Al-Qaida miterlebt hat. Im Jahre 2000 verließ Omar Afghanistan und ging in sein Heimatland Saudi-Arabien zurück.


Quelle: Alarabiya.net

Ägypter und SMS

Eine neue Studie der Nationalbehörde für Telekommunikation hat ergeben, dass Ägypter jährlich 186 Millionen ägyptische Pfund (ca. 33 Mio. US-$) für Handyklingeltöne und SMS ausgeben. Der Inhalt dieser SMS ist laut der Studie meistens pornographischer Natur, seien es Bilder oder Videos, die Jugendliche unter sich weiterschicken, um mit ihnen bei anderen Freunden und Bekannten anzugeben.

Der frühere Chef der Behörde Ing. Alaa Fahmi sagte, dass es eine strenge Kontrolle durch die Mobilfunkanbieter über die Nutzung des SMS-Dienstes geben muss, um die Gefahr, die die ganze ägyptische Gesellschaft bedroht, zu bannen.

Quelle: Alarabiya.net

Samstag, 7. Juli 2007

Playlist of The Week: No Religion!

Ab heute werde ich jede Woche bekannte Songs aus der arabischen und maghrebinischen (nordafrikanischen) Musik vorstellen, denn dem deutschsprachigen Ohr ist diese Musik relativ fremd. Ich sehe es auch als Beitrag für die Verständigung zwischen den Völkern und Kulturen!


Khalliouni Khalliouni (Instrumental)



Ein Lied aus der libyschen Folklore. Dieses Track war die Eröffnung des spektakulären und einmaligen Konzerts 1,2,3 Soleils in Paris mit den drei Rai-Stars Cheb Khaled, Faudel und Rachid Taha.

Khaled & Noa_Imagine





Die "orientalische" Version des Hits von John Lennon, gesungen in Hebräisch, Arabisch und Englisch von dem algerischen Rai-König Cheb Khaled und der israelischen Sängerin (jemenitischer Abstammung) Noa. Im Song wurde das Qanun-Instrument sehr schön eingesetzt.

Nachdem Khaled dieses Lied mit Noa auf vielen Konzerten gesungen hat, wurde er in den arabischen Medien kritisiert und wurde in einigen Ländern sogar boykottiert, nur weil er mit einer Israeli gesungen hat.

Songtext

Hakim_Es-Salam






Ein Hit des populären ägyptischen Volkssänger Hakim.

Montag, 2. Juli 2007

Grausamkeit der saudi-arabischen Religionspolizei


Der Vater des Opfers mit dem Personalausweis seines Sohnes


Während die Ermittlungen in einem anderen Todesfall eines saudi-arabischen Bürgers in einer Station der Religionspolizei laufen, gibt es Neuigkeiten im diesem Fall:

Eine Gruppe von Religionspolizisten soll in dem islamischen Königreich Saudi-Arabien einen 28 Jahre alten Mann zu Tode geprügelt haben, weil sie ihn des Alkoholkonsums verdächtigte. Die Zeitung «Arab News» berichtete am Sonntag, die bärtigen Aufpasser der Behörde für die Förderung der Tugend und die Verhinderung des Lasters hätten sich in der Nacht zum vergangenen Donnerstag mit Gewalt Zugang zu dem Haus des Mannes in Riad verschafft, in dem sich der Mann und mehrere seiner Verwandten aufgehalten hätten.
Der Bericht der Gerichtsmedizin hat bestätigt, dass das 28-jährige Opfer Salman Al-Hareesi an heftigen Schlägen auf den Kopf starb. Diese verursachten ein aufgequollenes rechtes Auge, einen 6 cm langen Riss in der Schädeldecke und einen Schädelbruch an der rechten Seite, wo Teile des Gehirns ausliefen, auch der Bauch wurde mehrfach traktiert. Laut des Berichts gab es kein Tatwerkzeug, die tödlichen Verletzungen wurden mit den Händen zugefügt. An der Leiche des jungen Manns wurden 18 verschiedene Analysen vorgenommen, die übereinstimmend ergaben, dass er keine Drogen zu sich genommen hatte.

Diese zwei Fälle haben zur heftigen Kritik -auch im Schura-Rat- an der Religionspolizei und seine Methoden
in Saudi-Arabien geführt.

Quelle: Alarabiya.net