Donnerstag, 7. Februar 2008

Großbritannien verwehrt den prominenten Scheich Al Qaradawi das Einreisevisum




In einer unerwarteten Aktion hat das britische Innenministerium den populären Rechtsgelehrten Yusuf Al Qaradawi die Einreise nach Großbritannien verwehrt und ihm vorgeworfen, Terrorismus zu rechtfertigen.

Der ägyptischstämmige Prediger und Bestseller-Autor, der seit Jahrzehnten in Qatar lebt, hat eine eigene Sendung auf Aljazeera, wo er den Krieg gegen die Amerikaner, Israelis und ihre Unterstützer für legitim erklärt hat. Auch Selbstmordattentate gegen Zivilsten in Israel erklärte er als mit der Scharia kompatibel.

Ein Sprecher des britischen Innenministeriums sagte:" Die britische Regierung wird diejenigen nicht tolerieren, die terroristische Attentate rechtfertigen, oder das Zusammenleben der Minderheiten im Land gefährden".


Ich habe mich persönlich seit lange nicht mehr auf eine Nachricht so gefreut, endlich unternimmt Großbritannien was gegen diesen Muslimbruderprediger, der immer wie ein Staatsgast empfangen wurde, sowohl in Großbritannien als auch in arabischen und islamischen Ländern.

Bemerkenswert und zugleich erfreulich finde ich auch, dass 20 von den ersten 36 Leserkommentaren auf Alarabiya.net die britische Entscheidung begrüßt haben. Einige von ihnen sind Iraqer, die unter den Folgen seiner Selbstmordattenten-Fatwas litten.

Quellen: Reuters